pH-Wert einstellen vom Pool

Tipps und Tricks zur einwandfreien Wasseraufbereitung für Ihren Pool

Der eigene Pool ist im Sommer ein magischer Anziehungspunkt. Im heimischen Garten genießen Sie das private Badevergnügen ungestört.
Doch was gilt es zu beachten, damit der Badespaß ungetrübt bleibt? Wie wird ein Pool richtig gereinigt & gepflegt?
» Ihre Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Ratgeber.

Pool-Reinigen mit Kescher und Filter

Täglich fallen Insekten, Laub und Staubpartikel in den Pool, ebenso bleiben beim Baden Haare und Hautpartikel im Wasser zurück. Die erste Aktion das grobe Fremdmaterial zu entfernen ist die Anwendung mit dem Kescher. Grobe Verunreinigungen können damit aus dem Pool herausgeholt werden.

Für das Fremdmaterial, das Sie nicht mit dem Kescher herausholen können, wird eine leistungsfähige Pumpe benötigt. Die Pumpe gewährleistet eine kontinuierliche Durchströmung und Reinigung des Wassers. Ein entsprechend der Poolgröße dimensionierter Filter reinigt das Poolwasser. Die Laufzeit der Pumpe stimmen Sie auf die Wassermenge und die Filterleistung ab.

Der korrekte pH-Wert - der Indikator für die Wasserqualität

Das Wasser in Ihrem Pool sollte einen optimalen Wert aufweisen. Eine Abweichung kann die Qualität des Wassers beeinträchtigen und sogar gesundheitsschädlich sein. Eine regelmäßige Überprüfung ist unerlässlich.

» pH steht für pondus Hydrogeni („das Gewicht des Wassers“).

Die Skala zeigt Werte zwischen 0 (= sehr sauer) – 14 (= extrem basisch). Der ermittelte Wert gibt an, wie sauer oder basisch das Wasser ist. Der Wert 7,0 ist neutral.

Unser Tipp: Der ideale pH-Wert im Pool liegt zwischen 7,2 – 7,4. Bitte beachten Sie, jedes Zuführen von frischem Wasser verändert diesen.

Ist der Pool neu, ermitteln Sie den Wert ein bis drei Wochen lang täglich. Ansonsten reicht eine Überprüfung einmal in der Woche. Nach heftigem Niederschlag wie Regen oder Hagel ist eine sofortige Kontrolle empfehlenswert.

Ermitteln Sie den richtigen pH-Wert

Es gibt verschiedenen Vorgehensweisen den Wert zu ermitteln.

- Teststreifen

Den Teststreifen halten Sie kurz ins Wasser des Pools. Die Verfärbung zeigt wiederum anhand einer Skala an, wie hoch der Wert des Wassers ist.

- Testtabletten
Das sind Tabletten, die Sie in einen, mit Wasser aus dem Pool gefülltem Behälter geben. Das Wasser verfärbt sich. Mittels der beigelegten Farbskala lässt sich der Wert exakt ablesen pH-Wert im Pool

Der ermittelte Wert kann Sie mit drei verschiedenen Ergebnissen konfrontieren.

1. Der ermittelte Wert liegt zwischen 7,0 und 7,4.
Sie brauchen nichts zu tun, das Badewasser ist ideal eingestellt.

2. Der gemessene Wert ist zu hoch.
Das führt zu diesen Konsequenzen:
- die Desinfektionsleistung wird gemindert (bei 7,8 verringert sich die Wirkung von Chlor um circa 50%)
- Hautirritationen und Reizung der Augen sind die Folge
- Ausfällung von Kalk (das Wasser trübt ein und wird milchig)
- die Schleimhäute werden gereizt
- Begünstigung der Algenbildung
- die Flockung verschlechtert sich

Der Zustand des Wassers ist sichtbar nicht mehr optimal. Damit wird auch die Alkalität ebenfalls zu hoch sein. Mit einer entsprechenden Schwimmbadsäure, die Sie nach der Dosierungsanleitung ins Wasser mischen, wird sowohl die Alkalität (Pufferkapazität des Wassers) als auch der pH-Wert normalisiert.

3. Der gemessene Wert ist zu niedrig.
Die Konsequenzen sind:
- die desinfizierende Wirkung nimmt ab
- der Chlorgehalt lässt sich im Wasser nicht aufrechterhalten
- Korrosionsbeschädigungen nehmen zu
- Reizung der Schleimhäute
- ein unangenehmer Geruch liegt in der Luft
- die Flockung verschlechtert sich
Ein zu niedriger Wert kann sich ergeben, wenn Regen oder andere Fremdpartikel ins Poolwasser gelangen. Erhöhen Sie den Wert, indem Sie Soda (Natriumkarbonat) ins Wasser geben. Beachten Sie die Anleitung zur Dosierung auf der Verpackung.

Chlor und Pool

Nur bei genau eingestellten pH-Wert kann das zugeführte Chlor zuverlässig wirken. Der Chlorgehalt sollte zwischen 0,3 und nicht über 1,5 liegen. Genaue Aussagen hierzu finden Sie auf dem Beipackzettel des von Ihnen benutzten Produktes. Chlor und Pool eine gute Kombination um das Wasser sauber und klar zu halten.

Unser Tipp: Überprüfen Sie den Chlorgehalt regelmäßig, mindestens 2 bis 4 Mal im Monat.

Verwenden Sie ein Mittel gegen Algenbildung

Eine Algenbildung wird in der Regel bei korrekt eingestellten Werten und sorgfältiger Filterung nicht erfolgen. Stellen Sie dennoch eine grünliche Verfärbung am Beckenrand oder- boden fest, so geben Sie Algizid ins Wasser. Beachten sie auch hier die Gebrauchsanweisung des Herstellers.

Die Zugabe von Flockungsmittel

Das saubere, unbedenkliche Poolwasser wirkt ausnahmslos rein und kristallklar. Ist das einmal nicht der Fall und es sieht trüb und milchig aus, dann sind oftmals viele kleine Schwebeteilchen die Ursache. Der Filter kann diese winzigen Teilchen nicht aus dem Wasser herausfiltern. Der Handel für Poolzubehör bietet Flockungsmittel an. Geben Sie das Granulat oder die Tabs direkt in den Skimmer (Oberflächensauger). Das Mittel bindet die Schwebeteilchen und der Filter kann sie problemlos aufnehmen.

Unser Tipp: Nicht jeder Filter kann mit Flockenmittel störungsfrei arbeiten.

Pool reinigen - Zusammenfassung

Mehrere ineinandergreifende Vorgehensweisen machen eine sachgemäße chemische Pool-Reinigung aus:
pH-Werte Pool, Chlor und Pool, Desinfektion, Abhilfe bei Algenbildung, Schutz vor Flockenbildung. Zudem ist die regelmäßige Prüfung der Wasserpumpe (Auswechseln des Filters) absolut notwendig, um kristallklares Poolwasser ohne Keim- und Algenbildung genießen zu können. Warmes Wasser und die intensive Nutzung des Pools sorgen für eine zunehmende Vermehrung von Krankheitskeimen und Algen. Beachten Sie den turnusmäßigen Zusatz der erforderlichen Chemikalien.

Unser Tipp: Mit sachkundiger Pflege genießen Sie den ganzen Sommer lang ungetrübten Badespaß im eigenen Pool!